Herstellung von Sidra

Gestern hatten wir eine Führung durch die kleine “Fabrik”, in der Sidra (Apfelwein) hergestellt wird. Anfangs werden die Äpfel gewaschen und zerhackt, dann werden sie von einer Presse zerquetscht, sodass Apfelsaft entsteht. Der Rest der zerquetschten Äpfel wird den Tieren zum Fressen gegeben. Der Apfelsaft wird in großen Fässern vergoren. Bei unserer Führung durften wir einen “culín” (= kleine Menge) frischen Apfelwein aus dem Fass probieren. Dieser hat manchen sehr gut und anderen gar nicht geschmeckt.

Wie man den Sidra trinkt: Der Sidra muss von weit oben ins Glas eingeschenkt werden. Dann wird dieser culín in einem Zug getrunken, bis auf einen kleinen Rest, den man ausschüttet um das Glas zu “säubern”.

Anuncios

Heimweh?

“2 Wochen ohne meine Familie, wie soll ich das schaffen?”, “Was wenn irgendwas passiert, ich aber nicht nach Hause kann?”, diese Fragen haben auch wir uns oft gestellt. Natürlich geht jeder individuell mit Heimweh um, aber für manche ist es einer der ausschlaggebendsten Gründe gegen einen Austausch. Diese Chance sollte man sich aber nicht wegen Heimweh entgehen lassen.

Deshalb haben wir hier ein paar Tipps für euch:

  1. Am ersten Tag ist das Heimweh bei vielen am schlimmsten, deshalb sollte man, wenn man die Familie anrufen will nur kurz und nicht zu spät am Abend telefonieren.
  2. Generell nicht oft und lange mit der Familie telefonieren.
  3. Viel unternehmen, sich nicht im Zimmer verkriechen.
  4. Viel mit den Freunden zusammen sein.
  5. Filme oder Videos z.B. auf YouTube anschauen.
  6. Bücher lesen.
  7. Tagebuch oder kurze Notizen über den Tag schreiben.

Insgesamt muss jeder aber selbst wissen, was gut für einen ist, manchen hilft es vielleicht, mit der Familie zu reden, andere reduzieren den Kontakt zur Familie so weit wie möglich. Wir hoffen die Tipps waren hilfreich für euch!

Impresiones de Galicia

28 de abril:

-el viernes fuimos a nuestro hotel en A Coruña, cerca de Santiago. Las habitaciones eran muy grandes y bonitas.

-después de la llegada fuimos a la playa y comimos en una pizzería allí.

29 de abril:

-el día siguiente el bus nos llevó a Santiago y fue genial porque visitamos la catedral de Santiago y abrazamos al Santo.

-en Santiago hay muchas tiendas pequeñas y muchos callejones.

-Santiago es una ciudad muy interesante y con muchas facetas.

30 de abril:

-el último día caminamos al faro y fue muy ventoso y casi salimos volando ;D

-entonces visitamos el museo el Domus que es sobre el cuerpo humano. Nos gustó que pudiéramos hacer muchas cosas a solas.

El fin de semana fue estupendo porque colectamos muchas experiencias y lo pasamos bien.

Gijón: la Laboral y el taller

El taller:

-para hacer el cómic tuvimos que hacer seis fotos que contaran una historia pequeña por ejemplo historias sobre muerte, amor y otros temas

-pegamos las fotos en un collage de cómic en un ordenador

-al final editamos las fotos: adicionamos un texto y bocadillos

-fue muy divertido porque podíamos mostrar nuestra creatividad

La instalación “El monstruo de la tecnología nueva”:

-tuvimos una visita guiada en una exposición sobre arte moderna por ejemplo animales manipulados genéticamente (medusas que se parecen a peces, liebres verdes fosforescentes y gatos azules)

-basura digital

-tres de nuestro grupo hicieron fotos y tuvimos que adivinar cuál es el más amable

-fue muy interesante porque nunca habíamos visto algo como eso