Im LABoral Centro de Arte y Creación Industrial

Es war schon vorher klar, dass wir nach der Führung in La Laboral noch einen Workshop besuchten, aber ich hatte mir den Workshop eher in der riesigen Universität als in einem kleinen Gebäude nebenan vorgestellt. Deshalb war ich sehr überrascht, als wir durch die Tore der La Laboral traten und in Richtung eines eher unscheinbaren, klotzförmigen Hauses gingen. Doch dann wurde ich von der Inneneinrichtung geflasht! Der helle, weite Raum mit den versteckten Fenstern an Decke und Wänden, die den Raum beleuchten, und der offene Zugang zum Untergeschoss haben mir besonders gefallen.

Ein Austausch – Warum?

Es gibt an unserer Schule ein breites Angebot an Schüleraustauschen; Spanien, Frankreich und auch außerhalb Europas mit China und Amerika. Doch warum sollte man an einem teilnehmen?

Zuerst einmal gehört für mich ein Austausch zur Schulzeit dazu, man sammelt wertvolle Erfahrungen für´s spätere Leben und lernt viele neue Leute kennen, aber es ist auch eine sehr lustige Zeit, welche man mit den Austauschpartnern verbringt. Die sprachlichen Barrieren, die man anfangs hat, brechen schnell und man genießt jeden Tag. Uns beispielsweise fiel es zuerst schwer, uns zu verständigen, aber nun ist es einfacher für uns, Spanisch zu verstehen und zu sprechen.

Des weiteren hilft es, Vorurteile zu beseitigen und die europäische und globale Gemeinschaft zu stärken, was  von enormer Wichtigkeit ist. Auch Rassismus wird dadurch bekämpft, da man die anderen Kulturen kennen lernt und sie nicht als “Fremde” mehr wahrnimmt. Die “lauten Spanier” sind in Wirklichkeit gar nicht so laut, nur wenn sie schimpfen, aber da werden ja alle laut 😉

Alles in allem ist ein Austausch ein tolles Angebot, das man unbedingt nutzen sollte.

EL PAISAJE DE ASTURIAS

                                        EL PAISAJE

                                     DE ASTURIAS ES

                               COMO EN BAVIERA CON

                              MUCHAS MONTAÑAS PERO

                       ADEMÁS CON EL MAR. SOBRE TODO

                 LOS OSCOS ME RECUERDAN DE LOS ALPES

           CON SU NATURALEZA VERDE, SUS RÍOS PEQUEÑOS

   Y LAS FINCAS QUE SE PUEDE ENCONTRAR EN TODOS LADOS.

ME PREGUNTO POR QUÉ LAS FINCAS NO LAS DERRUMBA EL VIENTE.

La Ciudad Gijón

A la primera vez que yo miraba el mapa de Gijón, pensaba que se podía cruzar la ciudad en mas o menos diez minutos. Pero no es así! Es más grande que he pensado pero no demasiado grande: puedes llegar a todo en menos de una hora a pie. Es más cómodo que en Múnich!

Además hay muchas atracciones turísticas pequeñas como “Las Letronas de Gijón”, “El Árbol De La Sidra” o “La Estatua de Pelayo” que están cerca de un puerto pequeño. Por lo demás soy un fanático de fútbol y por eso no puedo escribir un blog sin mencionar el estadio “El Molinón” del Real Sporting de Gijón, un estadio impresionante con una capacidad de 30.000 espectadores.

Die Schule in Spanien im Vergleich

Der erste Schultag in Gijón begann gleich mit einer Schulhausfuehrung fuer uns Deutsche. Zwei Spanierinnen vom Austausch fuehrten uns im Schulhaus herum und zeigten uns die Klassenzimmer, die Turnhalle, den Theatersaal usw. Wir sahen dabei viele Schuelerprojekte von diesem Jahr und von vorherigen Jahren.

Bei der Fuehrung und bei den nachfolgenden Unterrichtsbesuchen ist mir aufgefallen, dass die Schule unserer Schule sehr aehnlich ist und in einigen Bereichen wie zB.: der Technologie, sogar noch moderner ist. Handys beispielsweise wurden im Unterricht, welchen ich besucht habe, aktiv mit eingebunden. Sehr fortschrittlich! Dies kommt leider an unserer Schule so gut wie nie vor; im Gegenteil Handys sind sogar verboten! Die Computer sind zwar genauso modern wie unsere, trotzdem fragt man sich, wie es sein kann, dass ein Land mit weniger finanziellen Mitteln als Deutschland, es dennoch schafft, in gewissen Bereichen fortschrittlicher zu sein. Aber mit der Zeit zu gehen ist ja vielleicht nicht so wichtig in Deutschland.