Gijón

Gestern sind wir nach Gijón gefahren. Am Nachmittag sind wir, nachdem wir durch die Stadt gegangen sind, auf den Berg spaziert, der zwischen den beiden Buchten liegt. Ein netter Mann hat uns die Geschichte dazu und zu der Stadt Gijón erzälte schon in der Antike begann.Auf dem Hügel wwar eine besonders aussehende Betongskulptur, deren Spitzname das Klo des Kingkongs ist, da es einer grossen Toilette ähnelt. Wenn man sich in den Halbkreis gestellt hat, konnte man das Meeresrauschen verstärkt hören. Selbst die Tanker weit draussen auf dem Meer. Der Ausflug hat uns sehr gefallen, besonders die Aussicht über die Stadt und das Meer vom Hügel aus. Leider war das Wetter nicht so gut, was uns aber nicht weiter gestört hat.

Anuncios

Gijón

Als wir in Gijóns Altstadt ankamen, hatte sich das Wetter bereits stark verbessert und die Sonne schien schon wieder.

Es wurde uns nun überlassen, was wir in den nächsten 2,5 Stunden unternehmen wollten.
Wir haben uns in kleine Gruppen aufgeteilt und uns auf die Suche nach einem traditionellen Restaurant gemacht.
Bei unserem Stadtrundgang sind uns gleich einige Unterschiede zu Oviedo aufgefallen.
So hat Gijón nicht nur deutlich mehr Einwohner, sondern ist des weitern eine Hafenstadt mit einem besonders schönen Strand.
Nachdem wir uns in eines der vielen Restaurants Gijóns gesetzt hatten, bestellten wir auf spanisch ,,San Jacobos” im Asturischen auch “Cachopos” genannt, die man mit dem deutschen ,,Cordon Bleu” vergleichen kann.
Auf dem Rückweg liefen wir an der ,,Playa de San Lorenzo” vorbei, wo wir einige Surfer auf den hohen Wellen surfen sahen.
Kurz darauf gingen wir in Richtung “Elogio del Horizonte”, welches von dem baskische Künstler Eduardo Chillida konstruiert wurde, und es möglich macht, das Meer trotz weiter Entfernung deutlich rauschen zu hören. Eine halbe Stunde später machten wir uns auf den Heimweg.
Geschrieben von ,.unpocodificil” und “legend1000”

Gijón: la Laboral y el taller

El taller:

-para hacer el cómic tuvimos que hacer seis fotos que contaran una historia pequeña por ejemplo historias sobre muerte, amor y otros temas

-pegamos las fotos en un collage de cómic en un ordenador

-al final editamos las fotos: adicionamos un texto y bocadillos

-fue muy divertido porque podíamos mostrar nuestra creatividad

La instalación “El monstruo de la tecnología nueva”:

-tuvimos una visita guiada en una exposición sobre arte moderna por ejemplo animales manipulados genéticamente (medusas que se parecen a peces, liebres verdes fosforescentes y gatos azules)

-basura digital

-tres de nuestro grupo hicieron fotos y tuvimos que adivinar cuál es el más amable

-fue muy interesante porque nunca habíamos visto algo como eso

Gijón: el Centro Laboral

Al llegar inmediatamente vimos un edificio muy impresionante, el Centro Laboral.

Allí una guía  nos mostró las partes más importantes del centro, como el teatro, la iglesia y la torre, en la que subimos.

Además ella nos contó qué usos el centro tiene hoy en día. Por ejemplo hay allí…

…un teatro

…mini pisos

…una facultad de la universidad de Oviedo

…oficinas

…la televisión y la radio locales

 

Encima de la torre tuvimos una vista muy guay de Gijón y del Atlántico.